start3.jpg

Zentrum für Protonentherapie ZPT

Das Zentrum für Protonentherapie ZPT am PSI betreibt die weltweit erste kompakte Strahlentherapie-Einrichtung mit Scanning-Verfahren für die Behandlung von tief liegenden Tumoren mit Protonen. Mit der am PSI entwickelten Spot-Scanning-Technik können Krebstumoren im Innern des Körpers zielgenau bestrahlt und das umliegende gesunde Gewebe optimal geschont werden. Das Tumorwachstum wird so erfolgreich gestoppt.

Die Patientenbehandlung am PSI hat lange Tradition. Schon seit 1984 profitieren Patientinnen und Patienten, die an einer Tumorerkrankung leiden, von der Behandlung mit Protonenstrahlen. Besonders geeignet sind die Protonen für die Behandlung von Kindern und jungen Menschen. Durch die enge Zusammenarbeit des PSI mit dem Kinderspital in Zürich können seit 2004 auch Tumoren bei Kleinkindern unter Anästhesie bestrahlt werden.

Es stehen ein Behandlungsgerät für Augentumoren sowie zwei Bestrahlungsgeräte – Gantry 1 und Gantry 2 – zur Bestrahlung tief liegender Tumoren zur Verfügung. Im Bau befindet sich derzeit eine dritte Gantry, die ab Mitte 2017 für den Patientenbetrieb bereitstehen soll.

Durch die Einbindung in die Infrastruktur des Paul Scherrer Instituts, des grössten Schweizer Forschungszentrums, ist neben der Patientenbehandlung die Forschung und kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung von Behandlungsmethoden zum Wohle der Patienten und Patientinnen ein wichtiger Schwerpunkt am ZPT.