Seminar der Abteilung Strahlenschutz und Sicherheit (ASI)

Die Seminarreihe der Abteilung Strahlenschutz und Sicherheit (ASI) des PSI behandelt unterschiedliche Themen aus Strahlenschutz und Sicherheit, wie z.B. wissenschaftliche Erkenntnisse aus den Bereichen Strahlenschutz, Dosimetrie und Radioanalytik; Erfahrungen aus der Analyse radiologischer Ereignisse sowie Strahlenschutzgrundlagen mit Praxisbezug. Für weitere Informationen und Anmeldung wenden Sie sich bitte an Claudia Nydegger.

Das ASI-Seminar ist offen für alle interessierten Teilnehmenden.  Im Speziellen ist das  ASI-Seminar seit 30.01.2022 als Fortbildung im Strahlenschutz mit einer Unterrichtseinheit für das jeweils unter der Zusammenfassung spezifizierte Zielpublikum vom ENSI anerkannt.

15.02.2022

10:30-11:30 Uhr, WHGA/001 Auditorium, mit Zertifikatspflicht

DIE ZÄHMUNG DES «HÖLLISCHEN PROTEUS»  – Die Stilllegung eines Forschungsreaktors am PSI

Fritz Leibundgut, Abteilung Strahlenschutz und Sicherheit, PSI

Zusammenfassung: Der Forschungsreaktor Proteus, der Inbegriff des Wandelbaren, war zwischen Januar 1968 und März 2011 mit unterschiedlichen Kernkonfigurationen in Betrieb. Die Direktion des PSI entschied im April 2011, den Proteus endgültig ausser Betrieb zu nehmen und stillzulegen.
Ein Stilllegungsprojekt mit dem Ziel der Weiternutzung der Reaktorhalle als Experimentierhalle unter BAG-Aufsicht wurde Ende 2014 eingereicht. Die Stilllegungsverfügung des UVEK erging am 21. Dezember 2017. Daraufhin wurde der noch laufende Nachbetrieb, die Entfernung nicht mehr benötigter Neben- und Hilfssysteme, fertiggestellt. 2019 wurde die Phase 1 des Rückbaus vom ENSI freigegeben. Diese Phase 1, die den Rückbau des eigentlichen Reaktors umfasste, wurde Ende 2021 abgeschlossen. Dabei wurden bisher mehr als 350 Tonnen Material freigemessen und aus der Reaktorhalle entfernt. Radioaktiver Abfall ist bisher nicht entstanden.
Die nächsten Phasen in der Stilllegung werden die Entfernung des biologischen Schildes aus Beton und die Freimessung der Reaktorhalle sein. Eine zusätzliche Aufgabe ist die Entfernung des restlichen Kernbrennstoffs, der sich noch im ehemaligen Brennstofflabor unterhalb der Reaktorhalle befindet. Es ist das Ziel, 2024 den Abschlussbericht über die Stilllegung einzureichen und die Entlassung der Anlage aus der Kernenergiegesetzgebung zu erreichen.

Zielpublikum für Fortbildung im ENSI-Aufsichtsbereich: Strahlenschutzsachverständige, -techniker und –fachkräfte

15.03.2022

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Charakterisierung und Validierung von Freimessanlagen mit Monte Carlo Simulationen

Federico Geser, Abteilung Strahlenschutz und Sicherheit, PSI

Zusammenfassung: Für die verschiedenen Rückbauaufgaben am PSI sind unterschiedliche Kalibrierungen der Freimessschränke bzw. Freimessanlagen erforderlich. Jede Kalibrierung hängt vom freizumessenden Material und dem Nuklidvektor des Messguts ab. Weil nur eine begrenzte Auswahl von Kalibrierquellen und Phantomen zur Verfügung steht, wird die Energieabhängigkeit der Empfindlichkeit des Freimessmittels zunächst mit Monte-Carlo-Simulationen bestimmt, welche abschliessend mit Hilfe der vorhandenen Kalibrierquellen verifiziert wird. Die Empfindlichkeit für das reale Messgut und den vorgegebenen Nuklidvektor wird mit dem verifizierten Monte-Carlo-Modell berechnet. Neben der Methodik werden im Vortrag erste Ergebnisse für den Freimessschrank RADOS RTM661/440lnc und die Freimessanlage HWM-1800 präsentiert und ein Ausblick auf weitere Schritte zur Optimierung der Methode gegeben.

Zielpublikum für Fortbildung im ENSI-Aufsichtsbereich: Strahlenschutzsachverständige und -techniker

19.04.2022

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

The new ICRU 95 Report quantities and their implications for personal dosimetry

Lily Bossin, Abteilung Strahlenschutz und Sicherheit, PSI

Abstract: The new ICRU Report 95, “Operational Quantities for External Radiation Exposure”, redefines the operational quantities used for radiation protection, and especially those used for individual and area monitoring, introducing the personal dose Hp and absorbed dose in the local skin, Dlocal skin. Here we will discuss the new definitions and how they impact personal dosimetry systems, using the radiophotoluminescence (RPL) system currently used at PSI for personal dosimetry as an example. It was found that, whereas the RPL estimation of the skin dose is not significantly impacted by the new doses, the personal dose is over-estimated in the low photon energy range. We investigated the development of a new algorithm, making use of the five filter combinations with differing energy response used by the RPL detectors, to calculate doses. Our results indicate that when a combination of five such channels is available on a detector, a simple change in the dose calculation algorithm may replace a physical redesign of the badges.

Zielpublikum für Fortbildung im ENSI-Aufsichtsbereich: Strahlenschutzsachverständige

17.05.2022

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Secondary neutrons in ion-beam cancer treatment

José Vedelago, German Cancer Research Center (DKFZ)

Abstract: Cancer treatment with ion beams allows maximizing the effect on the tumour while minimising the risk in healthy tissues. Inevitably, when ion beams are used for cancer treatment, secondary neutrons are produced in nuclear reactions, mainly inside the patient’s body. Those neutrons can reach healthy tissues located far away from the treatment volume, presenting a risk for long-term effects and secondary cancers. Therefore, precise knowledge of dose deposition due to secondary neutrons is required. Furthermore, these neutrons can reach high energies, up to the point that it is not possible to use current dosimetry techniques. The goal of this project is to establish procedures to measure secondary neutron dose. For this, Fluorescent Nuclear Track Detectors (FNTDs) will be implemented, along with other suitable detectors, to conduct experimental measurements at the Heidelberg Ion-Beam Therapy Center (HIT; Heidelberg, Germany). As a long-term goal, the information on secondary neutrons and associated risk would assist clinicians when choosing the best treatment plan for each patient.

Zielpublikum für Fortbildung im ENSI-Aufsichtsbereich: Strahlenschutzsachverständige

26.07.2022

10:30-11:30 Uhr, OFLG/402

Neutron dosimetry and spectrometry in pulsed field

Marco Caresana, Sezione di Ingegneria Nucleare - CESNEF, Politecnico di Milano

Abstract: Measurements in pulsed and mixed radiation fields is an important issue in radiation measurements. Despite pulsed fields are a characteristic of several workplace radiation fields, at present there are few instruments conceived for coping with fast and intense radiation bursts. In addition, no reference facility for instruments calibration is available. This issue is also mentioned in the EURADOS Strategic Research Agenda (SRA) that stresses the need of developing new detectors and associated electronics. The talk describes the state-of-the-art of neutron detectors, both for dosimetry and spectrometry, and the main experimental characterizations performed within the EURADOS Working Group 11 “High energy radiation fields”.

Zielpublikum für Fortbildung im ENSI-Aufsichtsbereich: Strahlenschutzsachverständige

20.09.2022

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Assesment of the 12C treatment quality in the patient

Maria Martisikova, German Cancer Research Center (DKFZ)

Abstract:  The dose conformity of carbon-ion beam radiotherapy, which allows the reduction of the dose deposition in healthy tissue, and the escalation of the dose to the tumor, is associated with a high sensitivity to anatomical changes during and between treatment irradiations. Thus, the monitoring of inter-fractional anatomical changes is crucial to ensure the dose conformity, to potentially reduce the size of the safety margins around the tumor and ultimately to reduce the irradiation of healthy tissue. To do so, monitoring methods of carbon-ion radiotherapy in depth using secondary-ion tracking are being investigated. In this work, the detection and localization of a small air cavity of 2 mm thickness were studied.  The experiments were conducted with a PMMA head phantom at the Heidelberg Ion-Beam Therapy Center (HIT) in Germany. In a clinic-like irradiation of a single field of 3 Gy (RBE), secondary-ion emission profiles were measured by a 2 cm2 mini-tracker composed of two silicon pixel detectors of the Timepix3 technology (by Advacam s.r.o.). Different positions of the cavity in the head phantom were studied. In the presentation the significance of the cavity detection and the capability of its location will be presented.

Zielpublikum für Fortbildung im ENSI-Aufsichtsbereich: Strahlenschutzsachverständige

18.10.2022

10:30-11:30 Uhr, OFLG/402

Operativer Strahlenschutz am SwissFEL

Lumen Haendler, Abteilung Strahlenschutz und Sicherheit, PSI

Abstract: Die neue Grossforschungsanlage des Paul Scherrer Instituts, der Freie-Elektronen-Röntgenlaser SwissFEL, befindet sich in einem 740m langem Tunnel und besteht aus vier Teilen: Injektor (Gun und Booster) mit Elektronenquelle, drei Linearbeschleunigern, zwei parallelen Undulatorstrecken für die zwei Strahllinien Athos und Aramis und mehreren Experimentiereinrichtungen. Die Anlage beschleunigt Elektronen bis zu einer Energie von 5.8 GeV und erzeugt dabei sehr kurze Pulse von Röntgenlicht mit einer Wiederholrate von maximal 100 Hz und einer Pulslänge von wenigen Femtosekunden. Damit können Forschende extrem schnelle Vorgänge wie die Entstehung neuer Moleküle bei chemischen Reaktionen verfolgen, die detaillierte Struktur lebenswichtiger Proteine bestimmen oder den genauen Aufbau von Materialien klären. Die Integration des SwissFEL in ein nationales Naherholungsgebiet sowie der gepulste Primärstrahl stellen hohe Anforderungen an Strahlenschutz und Messtechnik. Neben dem Dose Rate Protection System, welches die erzeugt sekundäre Neutronenstrahlung überwacht, führt der Strahlenschutz verschiedene Massnahmen und Messungen durch, um alle gesetzlichen Anforderungen an den Strahlenschutz zu erfüllen und um einen sicheren Betrieb des Beschleunigers zu gewährleisten. Einige dieser Routinekontrollen werden im Folgenden kurz beschrieben.

Dosisleistungsberechnungen für das neue Zwischenlager für radioaktive Abfälle am PSI

Christina Wouters, Abteilung Strahlenschutz und Sicherheit, PSI

Abstract: Das Paul Scherrer Institut (PSI) betreibt die Bundessammelstelle für, gemäss Strahlenschutzverordnung (StSV), abgabepflichtige radioaktive Abfälle. Diese radioaktiven Abfälle stammen aus Medizin, Forschung, Industrie sowie aus Bundesquellen. Das PSI nimmt diese Abfälle an und kümmert sich um deren Stapelung, Behandlung und Zwischenlagerung, die derzeit im Bundeszwischenlager BZL erfolgt. Da die Lagerkapazitäten des BZL in absehbarer Zeit erschöpft sein werden, baut das PSI neben dem BZL ein weiteres Zwischenlager „BZL II“ zwecks Zwischenlagerung von vorwiegend Betonbehältern des Typs KC-T12/30 mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) prüft als Aufsichtsbehörde, ob die geplante Kernanlage BZL II die gesetzlichen und behördlichen Anforderungen an die nukleare Sicherheit erfüllt. Zur Erfüllung der Strahlenschutzrelevanten Auflagen zum Bau- und Betriebsbewilligungsgesuch, wurde die Dosisleistung in und um das geplante BZL II während und nach dem Lagerbetrieb aus Dosisleistungsberechnungen in MicroShield 9.07 abgeschätzt. Den Berechnungen lag die Annahme einer strahlenschutzoptimierten Lagerung der Container zugrunde. Der rechnerische Ansatz und die Ergebnisse sowie die Auswirkungen auf eine Lagerstrategie der Betonbehälter werden vorgestellt.

Zielpublikum für Fortbildung im ENSI-Aufsichtsbereich: Strahlenschutzsachverständige, -techniker und –fachkräfte

15.11.2022

10:30-11:30 Uhr, WHGA/001 Auditorium

Die North Area am CERN - aktuelle und zukünftige Herausforderungen im Strahlenschutz

Claudia Ahdida , Radiation Protection, CERN

Zusammenfassung:

Zielpublikum für Fortbildung im ENSI-Aufsichtsbereich: Strahlenschutzsachverständige, -techniker und –fachkräfte

17.01.2023

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Titel

Referent/Referentin

14.02.2023

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Can luminescence detectors support dosimetry in ultra-high dose rate beams?

Silvia Motta, Abteilung Strahlenschutz und Sicherheit, PSI

The development of new accelerators (e.g. laser-driven) and new treatment modalities (e.g. FLASH radiotherapy), which produce beams at ultra-high dose rates (> 103 Gy/s), creates new challenges for dosimetry of such high dose rates. To address such challenges, the PhD project aims at investigating possible dose rate effects in various luminescence materials and their usability for dosimetry in ultra-high dose rate beams.  The talk will provide a progress report of the PhD project: the development of a protocol for dosimetry with luminescence detectors, the application of the protocol in ultra-high dose rate beams, the experimental challenges, and the theoretical questions that still need to be addressed.

Zielpublikum für Fortbildung im ENSI-Aufsichtsbereich: Strahlenschutzsachverständige

14.03.2023

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Titel

Referent/Referentin

18.04.2023

 

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Titel

Referent/Referentin

16.05.2023

 

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Titel

Referent/Referentin

13.06.2023

 

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Titel

Referent/Referentin

15.08.2023

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Titel

Referent/Referentin

12.09.2023

 

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Titel

Referent/Referentin

17.10.2023

 

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Titel

Referent/Referentin

14.11.2023

 

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Titel

Referent/Referentin

12.12.2023

 

10:30-11:30 Uhr, PSI Bildungszentrum EG6

Titel

Referent/Referentin