FEMSPIN

Akademikerinnen sind sowohl international als auch in der Schweiz nur selten an der Kommerzialisierung von Wissen aus Forschung und Entwicklung (F&E) an Hochschulen beteiligt. Ihr Anteil an der Gründung von Spin-Offs ist nur sehr gering, wodurch dem Innovationsland Schweiz ein erhebliches Potenzial verloren geht.

Dieses Gemeinschaftsprojekt der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Zürich und Lausanne, des Paul Scherrer Instituts, der Universität Zürich und der Universität Basel sowie der Fachhochschulen der West- (HES-SO), Süd- (SUPSI) und Nordwestschweiz (FHNW) hat zum Ziel, die Chancengleichheit im Bereich der Spin-off-Aktivitäten in MINT, Geistes- und Sozialwissenschaften zu fördern, indem ein spezifischer Fokus auf Frauen gelegt wird.

Mehr Informationen zu FEMSPIN sind in der Projektzusammenfassung von Swissuniversities (Englisch) zu finden.

In der Durchführungszeit des Projektes (2022-2024) werden verschiedene Veranstaltungen stattfinden, dabei wird das Kick-Off für alle Interessierten im Mai 2022 in Olten stattfinden. Mehr Informationen zu Veranstaltungen im Rahmen des Projektes sind auf der Webseite des Projektes zu finden.