Protonenbehandlung bei Kindern

Grosse Fortschritte wurden in der Krebsbehandlung bei Kindern erreicht. Durch die Kombination von Operation, Chemotherapie und Strahlentherapie kann die Behandlung individuell für jeden Patienten angepasst werden, um die besten Heilungschancen zu erzielen, während die Nebenwirkungen der Therapie möglichst gering gehalten werden sollten. Ca. die Hälfte aller onkologisch behandelten Kinder benötigt eine Strahlentherapie.

Junge Menschen können besonders von der Protonentherapie profitieren, da durch die präzise Abgabe der Strahlendosis im Tumor und der geringen Dosis ausserhalb des Tumorvolumens der noch wachsende und sehr empfindliche kindliche/jugendliche Organismus viel besser geschont werden kann als mit Photonen.

Das PSI ist eine der wenigen Einrichtungen, die sehr kleine Kinder behandeln können, die noch nicht in der Lage sind, für die Zeit der Bestrahlung ganz ruhig liegen zu bleiben. In Zusammenarbeit mit dem Anästhesieteam des Kinderspitals Zürich sind seit 2004 fast 300 Kinder im Alter von 1 bis 9 Jahren unter Narkose behandelt worden.
Ablauf einer Behandlung in Anästhesie


Um die Atmosphäre für Kinder so angenehm wie möglich zu gestalten, gibt es einen mit Spielsachen und altersgerechten Möbeln eingerichteten Warteraum. Belohnungssysteme, (z.B. eine Perle nach jeder Behandlungsfraktion für eine Halskette) helfen ebenfalls – trotz modernster Technik - eine kindgerechte Atmosphäre während der Bestrahlung aufzubauen. Ältere Kinder, die keine Narkose mehr benötigen, können während der Behandlung ihre Lieblings-CDs hören oder die Eltern lesen ihnen übers Mikrophon Geschichten vor. So werden die Kinder von ihren Eltern und unserem Team liebevoll begleitet.

Erfahrungsbericht einer ehemaligen Patientin
Auszüge aus unserem Gästebuch